Die Delegierten hatten am vergangenen Donnerstag die Chance das Präsidium der SP Kanton Schwyz neu zu besetzen. Auf Antrag der Findungskommission wählten die Delegierten einstimmig und mit grossem Applaus den Arther Kantonsrat Andreas Marty zum neuen Präsidenten der Schwyzer Sozialdemokraten. Mit Andreas Marty übernimmt ein langjähriges und engagiertes Mitglied das kantonale SP-Präsidium.
Der gelernte Maurer und Hochbauzeichner arbeitet heute als selbstständiger Kundenmaurer und ist nebenbei als Berufsschullehrer am BBZ Pfäffikon tätig. Andreas Marty engagiert sich seit 2000 für die Gemeinde Arth im Kantonsrat. Dort war bzw. ist er unter anderem Mitglied der Aufsichtskommission über die Schwyzer Kantonalbank und der Kommission für Bauten, Strassen und Anlagen. Des Weiteren ist Marty seit 1998 Mitglied im römisch-katholischen Kantonskirchenrat sowie seit 2007 Präsident des Mieterinnen- und Mieterverbandes des Kantons Schwyz.

Oppositionskurs verstärken

Das neue Präsidium wird die SP Kanton Schwyz mit Erfolg ins Wahljahr 2016 führen. Dabei geht es vor allem darum, am 20. März 2016 die Kantonsratsmandate im Schwyzer Rathaus auszubauen. Die SP möchte die Chance des neuen Wahlrechts nutzen und ihre Fraktionsstärke ausbauen. Seit Jahren opponierte die SP als einzige Partei vehement gegen die rechtsbürgerliche Steuerdumping-Politik, die nun immer offensichtlicher zum Bumerang für den Kanton Schwyz wird. Die Forderungen der SP sind klar: Stopp der Abbaupolitik und stopp dem masslosen Wachstum unseres Kantons! Die SP macht im Kanton Schwyz Politik für alle, statt für wenige. Sie setzt sich für bezahlbaren Wohnraum, faire Steuern und gegen die rechtsbürgerliche Abbaupolitik ein.
Um ihren Oppositionskurs im Parlament zu stärken, haben die Delegierten am Parteitag die Statuten geändert. In Zukunft wird die SP ihre demokratischen Rechte vermehr nutzen. Neu wird nicht mehr die Kantonalversammlung insgesamt, sondern nur noch die Geschäftsleitung entscheiden können, ob gegen ein kantonales Gesetz das Referendum ergriffen wird. Mit den demokratischen Rechten wird die SP in Zukunft die Fehler der rechtsbürgerlichen Regierung noch deutlicher aufzeigen können. So erklärte Kantonsrat Luka Markic (Pfäffikon) den Delegierten, dass man das bevorstehende bürgerliche Abbauprogramm im Frühling mit allen Mitteln bekämpfen werde. Notfalls mit einem Referendum!

SP Kanton Schwyz

12. Nov 2015