Die Sozialdemokratische Partei des Kantons Schwyz wird ihren Sitz im eidgenössischen Parlament mit Nationalrat Andy Tschümperlin (Rickenbach), Kantonsrätin Karin Schwiter (Lachen), Kantonsrat Luka Markić (Pfäffikon) und Kantonsrätin Erika Weber (Einsiedeln) verteidigen. Am Seebener Wahlparteitag wurden die vier kandidierenden von den Delegierten mit stehenden Ovationen nominiert.

Tschümperlin kämpft für RUAG-Arbeitsplätze
Bereits seit 2012 amtiert der 53-jährige Nationalrat Andy Tschümperlin als Präsident der SP-Fraktion im Bundeshaus und zählt damit zu den politischen Schwergewichten im Rat der 200. Dank seiner verantwortungsvollen Position kann er sich auf höchster Ebene für unsere Schwyzer Anliegen einsetzen. So ist es jüngst zum Beispiel zu einem grossen Teil Tschümperlins Verdienst, dass ein runder Tisch mit der RUAG über den Erhalt der Arbeitsplätze am Standort Brunnen einberufen wurde.

Schwiter für faire Löhne
Auf dem zweiten Listenplatz schickt die SP Kantonsrätin Karin Schwiter ins Rennen. Die 37-jährige Lachner Wirtschaftsgeographin hat sich durch ihre Arbeit in der gewichtigen Staatswirtschaftskommission einen Namen als versierte Finanzpolitikerin gemacht. Mit prägnanten Voten kämpft sie gegen die rechts-bürgerliche Abbaupolitik auf Kosten der Allgemeinheit, jüngst mit Vorstössen für faire Löhne und eine Steuerentlastung der tiefsten und mittleren Einkommen.

Markić setzt sich für bezahlbare Wohnungen ein
Mit Kantonsrat Luka Markić, dem 23-jährigen angehenden Jurist und Parteisekretär der SP Kanton Schwyz, setzt die SP einen ausserordentlich talentierten Nachwuchspolitiker auf ihre Liste. Markić hat sich mit seinem scharfen Verstand nicht nur in der Rechts- und Justizkommission sondern auch der Gemeindepolitik in kurzer Zeit bereits grosse Anerkennung verschafft. So lancierte Markić in Freienbach beispielsweise die Initiative «Ja zu bezahlbaren Wohnraum».

Weber engagiert für den öV
Als vierte auf dem SP-Ticket nach Bern kandidiert die 57-jährige ehemalige Erziehungsrätin, Bezirksrätin und heutige Kantonsrätin Erika Weber aus Einsiedeln. Weber kämpft unermüdlich für gute öffentliche Verkehrsverbindungen – zum Beispiel für die Wiedereinführung des Direktzugs «Gipfeli-Express» von Einsiedeln nach Zürich. Auch in der Freiwilligenarbeit stellt sie unzählige Stunden in den Dienst der Allgemeinheit, zum Beispiel im Schwyzer Care Team, im Alters- und Pflegezentrum in Einsiedeln sowie im reformierten Kirchenrat des Kantons Schwyz.

SP-Politik für alle statt für wenige
Die SP macht schweizweit eine Politik für alle statt für wenige. Sie wird sich mit ihrem Schwyzer Sitz im Nationalrat auch in Zukunft für weniger Familienarmut, für bezahlbaren Wohnraum, für erneuerbare Energien, für einen besseren öffentlichen Verkehr, für Chancengleichheit in der Schule und für Steuerentlastungen für tiefe und mittlere Einkommen einsetzen.

SP Kanton Schwyz

11. Apr 2015